Abnehmen mit Schlankr

Moment, hat da jemand ein „e“ vergessen? Nein, das Ernährungsprogramm um das es hier geht heißt wirklich Schlankr und wer in Deutschland im Internet unterwegs ist, ist unweigerlich schon einmal auf die Werbung gestoßen. Egal wo man hinschaut, das Banner mit der Banane die langsam von gelb zu braun wechselt, mit dem Hinweis auf Lebensmittel die man keinesfalls Essen sollte, um abzunehmen, prangt auf gefühlt jeder zweiten Webseite. Was so massiv beworben wird, weckt natürlich auch unser Interesse, also haben wir uns nach Tests und Erfahrungsberichten umgesehen und selbst einen Schlankr Login beantragt. Mit 37€ einmaliger Mitgliedschaftsgebühr eindeutig günstig, das ist weniger als der Preis einer garantiert wirkungslosen Packung Pillen zum Abnehmen.

Wie funktioniert Schankr?

Im Grunde ist Schlankr ein Programm, ähnlich wie den bekannten Weight Watchers, neben Tipps wie man sich richtig und gesund ernährt erhält man eine Fülle von Informationen, welche Lebensmittel man essen und kombinieren soll, welche nicht, zusammen mit fertigen Ernährungsplänen und einer Vielzahl an Rezepten. Abgerundet wird das Ganze durch eine recht aktive Community von tausenden Nutzern, die sich gegenseitig austauschen, Ratschläge geben und motivieren.

Kann man mit Schrankr wirklich abnehmen?

Langfristig eindeutig ja. Das Programm ist sehr durchdacht, die Möglichkeiten sich zu ernähren abwechslungsreich. Das Programm teilt sich in drei Phasen, beginnend mit der Entwöhnung über das Abnehmen bis hin zum Halten des Gewichts. Abhängig davon wie man sich bisher ernährt hat, kann das eine recht gravierende Umstellung bedeuten. Im Kern geht es dabei um die Senkung des Insulinspiegels, also einen Verzicht auf Lebenmittel die viele Kohldydrate, vor allem (Frucht)Zucker, enthalten, wie die in der Werbung gezeigte Banane. Im Grunde das, was bei allen auf dem „Low Carb“ Ansatz basierenden Diäten und Programmen empfohlen wird.

Gesamtfazit Schlankr

Ein solides Abnehmprogramm. Kritisch betrachtet ist das Ganze zwar auch nicht viel mehr, als „Low Carb“, ziemlich reißerisch beworben, aber die Ernährungspläne und Rezepte sind sehr hilfreich und gut konzipiert. Selbst an Alternativen für Vegetarier und Veganer wurde gedacht, das Programm ist sogar für Diabetiker vom Typ 1 und 2 geeignet. Man wird satt, zudem ist alles familienfreundlich gestaltet und im Alltag einfach umsetzbar, ohne exotische Lebensmittel kaufen zu müssen oder viel Geld auszugeben. Besonders positiv ist, daß man nicht alleine im stillen Kämmerlein eine Diät macht, sondern eine Community hat, die bei Bedarf unterstützt und hilft, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.