Abnehmen mit Cola Light und Zero

Im Supermarktregal finden sich neben normaler Cola und anderen stark zuckerhaltigen Limonaden auch viele Light Getränke. Oft tragen die auch den Zusatz „Zero“, eher ein Marketingschachzug, denn der Inhalt ist im Grunde der gleiche wie bei „Light“. Zero klingt etwas cooler, zusammen mit der schwarzen Verpackung richtet sich z.B. Cola Zero eher an die männliche Zielgruppe, was spätestens die markige „Das Leben wie es sein sollte“ Fernsehwerbung belegt.

Was ist in Cola Light und Cola Zero enthalten?

Hauptsächlich Geschmacksstoffe und Färbemittel. Im Gegensatz zur herkömmlichen Cola oder Limo enthalten Light und Zero Produkte keinerlei Zucker, sondern den Süßstoff, in der Fachsprache Zuckeraustauschsstoff, Aspartam. Der enthält keine Kohlenhydrate, weshalb Light Getränke maximal eine Kilokalorie Brennwert pro 100ml haben. Das ist so gut wie gar nichts, kalorienarm, so als würde man reines Wasser trinken, nur eben mit Geschmack. Wer beim Begriff Aspartam hektisch zusammenzuckt, kann ganz beruhigt sein, denn auch wenn sich der Mythos, daß dieser Stoff krebserregend sei oder zur Gehirnerweichung führen würde so hartnäckig hält wie das Gerücht, Spinat enthalte viel Eisen: Alles Quatsch, völlig aus der Luft gegriffen. Richtig ist, daß Aspartam für Menschen die unter der extrem seltenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie leiden, gefährlich ist. Bei Abbau von Aspartam entsteht der völlig harmlose und nur für diese Menschen schädliche Stoff Phenylalanin, weshalb auf Light und Zero Limonaden auch immer „Enthält eine Phenylalaninquelle“ steht. Für alle anderen ist Aspartam bis zu einer Tagesdosis von 40 Milligramm pro Kilo Körpergewicht komplett unbedenklich, ein normalgewichtiger Mensch müßte also 4-5 Liter täglich über einen langen Zeitraum hinweg trinken, um in den Bereich zu kommen, der als nicht mehr gesund gilt. Diese Trinkmenge erreicht kaum jemand insgesamt pro Tag, sämtliche Flüssigkeiten zusammengerechnet. Das der auch E 195 genannte Stoff keinesfalls so böse ist wie sein Ruf, belegen auch umfassende und seriöse wissenschaftliche Studien. Das hält viele Verschwörungstheoretiker die meinen böse Großkonzerne würden heimlich die Welt beherrschen nicht davon ab, das Gegenteil zu behaupten. Das sind aber meist die Leute, die auch glauben Kondensstreifen von Flugzeugen wären gesundheitsschädliche „Chem Trails“ die von der Regierung zur allgemeinen Gedankenbeeinflussung bzw. -kontrolle versprüht würden. Jedem seine Paranoia, glauben einem Heer hochqualifizierter Wissenschaftler eindeutig mehr als denen, die auf Internetforen laut schreien und nicht belegbare Vermutungen äußern.

Erzeugen Cola Light oder Zero Heißhunger oder hemmen den Stoffwechsel?

Diese beiden Gerüchte sind kaum weniger verbreitet als die irrationale Angst vor Aspartam, Tatsache ist: Beide Aussagen sind Legenden, die durch wissenschaftliche Untersuchungen schon lange widerlegt sind. Light Getränke führen nicht zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels, durch das enthaltene Koffein bei Cola ist eher das Gegenteil der Fall, der Stoffwechsel wird wie auch beim Konsum von Kaffee ganz leicht beschleunigt. Heißhungerattacken sind ebenfalls nicht zu erwarten, denn die Insulinausschüttung im menschlichen Körper wird durch Süßstoffe nicht beeinflusst, anders als bei Ratten. Genau die sind quasi die Schuldigen für das Gerücht, denn in einer amerikanischen Studie veranlasste Süßstoff die Ratten dazu, mehr zu fressen. Hier zeigt sich ganz klar, was viele Tieversuchsgegner immer wieder ins Feld führen: Was beim Tier gilt, gilt noch lange nicht automatisch beim Menschen.

Kann man mit Light Getränken abnehmen?

Eindeutig ja, wie stark hängt vor allem von den eigenen Trinkgewohnheiten ab. Wer sonst nur Wasser, ungesüßten Kaffee ohne Milch oder ähnliche kalorienfreie Getränke zu sich nimmt, wird durch die Alternativen Cola Light oder Cola Zero keinen Effekt erzielen. Wer sonst gerne süße Säfte, Limonaden oder Schorlen trinkt, spart durch den Umstieg haufenweise Kalorien in Form von Kohlehydraten. Zum Vergleich: Der Zuckergehalt normaler Limonaden liegt um die 10-12g pro 100ml. Bei einem Liter macht das schon 100-120g. Klingt viel? Ist viel! Rechnet man diese Menge in Würfelzucker um, kommt man auf etwa 40 Stück pro Liter. Macht 420 Kilokalorien pro Liter, nicht wesentlich weniger als als saftiger Burger. Wer diese Kalorienmenge weglässt und nicht an anderer Stelle ersetzt, nimmt also deutlich weniger Kalorien zu sich als vorher.

Gesamtfazit Light und Zero Getränke

Cola und Limos durch ihre kalorienlosen Light und Zero Varianten zu ersetzen macht viel Sinn. Wer sonst gerne Süßes trinkt, spart eine enorme Menge an Kalorien ein, was auch die Waage dankbar zur Kenntnis nehmen wird.

7 Kommentare

  1. Rosa

    Selten so einen unwissenschaftlichen Blödsinn gelesen.
    In dem Moment, in dem der Körper von der Zunge die Information „süß! Viel Süß!“ erhält, wird entsprechend viel Insulin von der Bauchspeicheldrüse produziert, um den erwarteten Zucker zu verarbeiten. Es kommt aber kein Zucker, sonder irgend etwas Unverwertbares wie Aspartam (dessen Ungefährlichkeit sehr umstritten ist). Kommmt kein Zucker, der Insulinspiegel aber folglich am obeneren Anschlag, ensteht Hunger. Extremer Hunger, Bedarf an einfachen Kohlehydraten.
    Das ist der Grund, warum Süßstoffe in der Schweinemast eingesetzt werden. Die armen Tiere essen sich um ihren Verstand ohne Bedarf an Energie.
    Also Mädels: was sit das für eine Seite hier? Und was hat sie davon, daß Aspartam entteufelt wird?

    Antworten
    1. Anna (Beitrags-Autor)

      Hallo Rosa,

      Aspartam zu verteufeln ist zwar sehr beliebt, nur ist gerade das unwissenschaftlich, weil es keinerlei seriösen Nachweis gibt, dass Aspartam schädlich ist. Ebenso läßt sich gerade nicht nachweisen, dass es den Insulinspiegel nennenswert erhöht, siehe z.B. https://www.apotheken-umschau.de/Abnehmen/Machen-Suessstoffe-dick-127565.html Die Diskussion wird ähnlich hitzig geführt wie beim Thema Homöopathie oder Impfen, wenn man sich aber rein auf die Fakten beschränkt, muss man Aspertam, wie Du es nennst, „entteufeln“.

      Antworten
    1. Anna (Beitrags-Autor)

      Hallo Corona,

      da hat der Focus sich bei der Recherche nicht gerade mit Ruhm bekleckert, denn wie auch in unserem Artikel beschrieben läßt sich in diesem Fall kein Rückschluss von der Ratte auf den Menschen ziehen. Der tierische Stoffwechsel funktioniert genau in diesem Punkt grundsätzlich anders als der des Menschen.

      Antworten
  2. Jan Cheesehead

    Scheiß drauf ich teste es einfach.. Ich trinke sehr gerne und leider auch ziemlich viel Cola. Ob ich mein Gewicht jetzt halte oder es mehr wird bei normaler Cola, oder ob ich die zero eine Zeit lang trinke, entweder es klappt oder es klappt nicht. Weil verzichten kann ich derzeit noch nicht auf die süßgetränke. Zumindest nicht Zuhause, auf Arbeit ist nur Wasser angesagt. Also von der kalorienanzahl ein klarer Grund es zu testen.

    Gruß Jan

    Antworten
    1. Anna (Beitrags-Autor)

      Hallo Jan,

      wir wünschen Dir viel Erfolg! Mit einem Umstieg von Cola auf die Light Variante kannst Du einen haufen Kalorien sparen. Tipp: Kauf Dir mal eine Packung Würfelzucker, kostet nicht viel, türm die Zuckerwürfel vor Dir auf. Bei sagen wir zwei Litern Cola am Tag 80 Stück. Die Vorstellung ist eher abstrakt, aber wenn man das mal vor sich gesehen hat, den Berg der sich da auftürmt, vergeht einem die normale Limo.

      Antworten
  3. Jessi

    Also ich zählte seit ca. 6 Monaten Kalorien und trinke dabei bis zu 3 Liter Cola Zero am Tag. Heißhunger hatte ich am Anfang der Diät, was aber eher an der Umstellung des Essens lag. Ich habe mit Cola Zero bisher knapp über 10 Kilo abgenommen, also in dem Sinne… einmal weniger verteufeln !!!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.